Generalversammlung 2014

Südkurier, 12.04.2014

Über 7500 Schritte sind es heute schon“, sagte Wolf-Rüdiger Klare, Diabetologe am Radolfzeller Krankenhaus und schaute dabei auf seinen Schrittzähler. Auf eine solch hohe Schrittzahl kam Birgit Hansel, Geschäftsstellenleiterin des Diabetes Forums Radolfzell bei der Hauptversammlung nicht, dabei ist Bewegung die beste Medizin bei Diabetes Typ 2. Diese Volkskrankheit ist eine chronische Stoffwechselkrankheit, die neben einer erblichen Veranlagung ihre Hauptursachen durch Bewegungsmangel und Übergewicht hat. Sie führt zu erhöhten Blutzuckerspiegeln, und ist dabei längst nicht nur durch Insulin in den Griff zu bekommen. Richtige Ernährung und viel Bewegung können bei dieser Erkrankung sogar die Insulinspritze ersetzen.

suedkurier-vorstand-2014

Auf dem Jahresprogramm stehen deshalb vielfältige Aktivitäten: Nordic Walking und Wassergymnastik, Reha-Sport und Wandern stehen bei den sportlichen Aktionen regelmäßig im Vordergrund. Kochkurse helfen den Diabeteserkrankten dann auf der Ernährungsseite, denn Ernährung für Diabetiker muss und darf nicht langweilig sein. Das wird auch auf dem Diabetikertag am 23. November im Milchwerk unter Beweis gestellt werden. Dann soll Klaus Neidhardt, Inhaber vom Hotel und Restaurant Gottfried in Moos, eine Kochshow veranstalten. Darauf freuen sich die Organisatoren schon riesig. Mit von der Partie soll auch Hans Lauber, ehemaliger Marketing-Manager eines Fernsehsenders sein, der den Erkrankten Mut machen will. Er sieht Diabetes als Chance zu einer Änderung des Lebensstils, ganz nach dem Motto „ Fit wie ein Diabetiker“.

Das Arbeitsfeld des Diabetes Forums ist groß, nicht nur Patienten des Typs 2, sondern auch Diabetiker des Typs 1 können hier Hilfe bekommen. Bei dieser Erkrankung richtet sich das körpereigene Immunsystem auch gegen die Insulin produzierenden Zellen. Die Erkrankten müssen ihr Leben lang zum Teil mehrmals täglich Insulin spritzen. Verständlich, dass diese Patienten ihren Alltag neu ausrichten müssen, insbesondere für Kinder eine große Aufgabe. Kein Wunder, dass die einmal jährlich veranstalteten Kindertage auch in diesem Jahr schon ausgebucht sind. Auf diesem mehrtägigen Event lernen die betroffenen Kinder, ihre Eltern und Geschwister auf spielerische Art und Weise ihren Tagesrhythmus neu zu managen. Für diese Tage konnte man als besonderen Gast den Eishockeyspieler Felix Petermann gewinnen, der seit der Saison 2010/2011 für den EHC Red Bull München spielt. Die Kinder werde es sicherlich freuen, so Klare, sich mit einem solchen Sportler treffen zu können.

Für alle Aktivitäten wird aber auch Geld benötigt. Man ist auf Spenden dringend angewiesen und will die Einwerbung von Geldern noch mehr aktivieren. Schließlich sind rund acht Prozent der Bevölkerung von Diabetes betroffen und die Zuschüsse von Krankenkassen reichen für die Diabetesprävention nicht.

Artikel in  Südkurier online lesen